Society for Intercultural Education, Training and Research

Regionalgruppe Frankfurt/Rhein-Main/Unterfranken

Regionalgruppe Frankfurt/Rhein-Main/Unterfranken

Rudi Camerer

Rudi Camerer leitet elc-European Language Competence und ist Autor mehrerer Veröffentlichungen zum Thema interkulturelle Kommunikation.

Claudia Stein

Claudia Stein ist interkulturelle Trainerin, Übersetzerin und Sprachtrainerin mit den Schwerpunkten deutsch-brasilianische Zusammenarbeit, öffentliche Verwaltung sowie Erstorientierung für Geflüchtete.

Zusammen leiten die beiden die SIETAR-Regionalgruppe Rhein-Main. Ziele sind kollegialer und fachlicher Austausch, Kompetenzentwicklung und Expertenbegegnungen.

Kontakt: regiofrankfurt@sietar-deutschland.de

Termine 2017: 6. März 2017 / 19. Juni 2017 / 6. November 2017

Ort: Schweidswaldstraße 41, 60385 Frankfurt

Anmeldungen bitte an: regiofrankfurt@sietar-deutschland.de

Thema für das nächste Treffen am 6.11.2017 von 18.00-21.00 Uhr:

„Was ist deutsch?“ 

Gemeinsam mit der den beiden Journalistinnen Maysoun Jabareen (Palästina)
und Ruba Al Kudsi (Syrien), die zusammen bei dem Radiosender Good
Morning Deutschland für geflüchtete Menschen arbeiten, haben wir uns
ein paar Leitfragen überlegt, die uns durch den Abend begleiten sollen.

Wir als Interkulturalisten sind der Meinung, dass diese Frage nicht mit platten
Verhaltensmaßregeln im Stile von „In Deutschland gibt man sich zur
Begrüßung die Hand“ zu beantworten ist und viele Definitionsversuche der
Vielfalt und Komplexität unserer Gesellschaft nicht genüge tun. Einige
interessante Ansätze bietet hierzu die Initiative Neue deutsche Medienmacher,
ein bundesweiter Zusammenschluss von Medienschaffenden und unterschied-
lichen sprachlichen Kompetenzen und Wurzeln (
www.neuemedienmacher.de).

Darüber hinaus wollen wir zusammen mit Ruba und Maysoon darüber spre-
chen, welche Vorstellungen Geflüchtete von Deutschland haben und welche
Art von Integration sie sich wünschen, welche gemeinsamen Grundwerte wir
für Deutschland in Anspruch nehmen und verteidigen wollen, und wie wir rea-
gieren, wenn wir persönlich mit diskriminierenden oder rassistischen State-
ments konfrontiert werden.

Wie immer besteht bei Bedarf auch die Möglichkeit zur Fallarbeit - bringt gerne
Fragestellungen oder Probleme aus eurer aktuellen Arbeit mit.

Wir freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen! Bitte meldet euch bis
spätestens 1.11. an, damit wir planen können.

Herzliche Grüße,

Claudia und Rudi