Society for Intercultural Education, Training and Research

Theaterpädagogische Methoden im interkulturellen Teambuilding

Theaterpädagogische Methoden im interkulturellen Teambuilding

Inhalt

Theaterpädagogische Methoden eignen sich hervorragend für die Teambildung. Alle sind beteiligt, alle lachen und reflektieren im gemeinsamen Spiel. Das verbindet, der wertende Kopf bleibt im Hintergrund. Jede und jeder bekommt die Chance, ihre spielerisch-anregende Natur von Theaterelementen im Training zu entdecken und gewinnbringend für seine Seminare oder Workshops einzusetzen. Beispielsweise sind Perspektivwechsel und die Aneignung fremder Verhaltensweisen typische Bestandteile des Theaterspiels, dazu passen Reflexionsphasen u.a. zu Rollengestaltung, Fremdheit und Vertrautheit, die sich leicht in berufliche Aufgabenstellungen übertragen lassen.

Für uns als interkulturelle Trainer und Workshop-Leiter!innen ist außerdem die Anpassung und Kontextualisierung von theaterpädagogischen Methoden wichtig. Ähnlich wie beim Theaterensemble lernen Teilnehmer!innen, wie sie eine Gruppe auf ein gemeinsames Ziel ausrichten und wie sie das „Spiel“ eines Teams, d.h. dessen Zusammenarbeit untereinander, verbessern. Dazu werden wir uns an diesem Workshoptag mit Fragen beschäftigen wie: Welche Ziele verfolge ich im Training? Welche theaterpädagogische Übung passt in welches Setting? Worauf sollte ich bei der Anleitung achten? Welcher dramaturgische Aufbau ist geeignet, um die Übungen und Spiele im Seminarkontext einzusetzen? 

Ziele

Mit den Methoden des Theaterspielens erarbeiten sich die Trainer!innen und Coaches kleine Lerneinheiten, die sie gewinnbringend in ihren Trainings und Workshops einsetzen können. Zum Workshop gehört es, dass einige Teilnehmer!innen eine exemplarische Anleitung mit der Gruppe ausprobieren können.

Nutzen: Ein Theaterensemble erzeugt eine gute Performance, wenn alle vertrauensvoll miteinander spielen – ein Team erzielt eine gute Performance, wenn alle vertrauensvoll miteinander arbeiten. Theaterpädagogische Methoden ermöglichen es, multilinguale und interkulturelle Gruppen durch Bewegung und Aktivierung -(Probe-)Handeln- auf ihrem Weg zu erfolgreicher Zusammenarbeit zu begleiten. 

Referentin:

Lenka Wolf, M.A. ist begeisterte Trainerin und Theaterpädagogin mit Sinn für lebenslanges Lernen. Sie hat umfassende Arbeitserfahrungen im Theater und in der Weiterbildung mit verschiedenen Berufsgruppen gesammelt. Die Deutsch-Spanierin ist zweisprachig aufgewachsen. Studien- und Arbeitsaufenthalte in Frankreich, Spanien und Kenia vervollständigen ihre facettenreichen Kenntnisse. Als Leiterin der Theaterschule Stagecoach Frankfurt-Ost für Kinder und Jugendliche leitet sie ein Team von fünf Künstlern. Freiberuflich tätig seit 2005

Arbeitssprachen: Deutsch, Spanisch, Französisch, Englisch www.lenka-wolf.de

Datum: 3. November 2017, 10 – 18h

Ort: Hofmanns Höfe, Heinrich-Hoffmann-Straße 3, 60528 Frankfurt am Main

Kosten 180€ SIETAR-Mitglieder; 220€ Nicht-Mitglieder zzgl. Verpflegungspauschale in Höhe von 49€ + MwSt.

Anmeldung: Bitte Gaby Hofmann unter office@sietar-deutschland.de kontaktieren.

 

Datum: 
Fr, den 03. Nov 2017
Address: